Menümobile menu

Inklusion stärker in die Kirche bringen

Charlotte MattesRollstuhl-Tanzgruppe „Zeitlos“Rollstuhl-Tanzgruppe „Zeitlos“

EKHN-Leitung veröffentlicht Diskussionspapier

Mit einem neuen Thesenpapier zur „Inklusion“ will die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) das wichtige Thema in Gemeinden und Einrichtungen stärker zur Sprache bringen. Ziel soll dabei sein, vor Ort konkrete Ideen zu entwickeln, um Inklusion zu verwirklichen. Wichtig ist dabei auch der Gedanke,  dass die Idee der Inklusion kein fremder Impuls ist, der beispielsweise auf die Initiative der UN zurückgeht, sondern biblisch-theologisch begründet tief verankert ist: Handeln aus dem Geist der Liebe Christi hat immer schon inklusiven Charakter.

Im vergangenen Jahr wurde der Text dann in einem kontinuierlichen Diskussionsprozess erarbeitet und unter anderem auf der zweiten Bildungskonferenz der EKHN  beraten, bevor die Kirchenleitung Ende 2013 beschloss, ihn als Diskussionsgrundlage allen Interessierten zugänglich zu machen. Gleichzeitig ist die Kirchenleitung vor diesem Hintergrund bereits sehr dankbar für alles, was bisher in unserer Kirche schon auf dem Wege der Inklusion geschehen ist.

Aktuelles zum Thema Inklusion

Bruno Pasqualotto

12.07.2019 red

Mit Video: Ex-Profi fördert Fußballer mit Handicap

Im Team United findet jeder seinen Platz. Durch die inklusive Fußballmannschaft bringt Gründer Bruno Pasqualotto Menschen mit und ohne körperliche Beeinträchtigung zusammen. Auslöser war eine Begegnung im Jahr 2010.

13.05.2019 epd

Nicht alle betreuten Menschen werden wählen können

Betreute Menschen dürfen erstmals bei der Europawahl ihr Kreuz machen. Doch bis dahin sind trotz der grundsätzlichen Wahlerlaubnis noch einige Hürden zu nehmen.
Junger Mann mit ALS freut sich

29.03.2019 epd

Rheinland-Pfalz schafft Wahlausschluss von Behinderten ab

In Rheinland-Pfalz dürfen künftig auch Menschen an Kommunalwahlen teilnehmen, die in allen Angelegenheit unter Betreuung gestellt wurden. Der Mainzer Landtag verabschiedete am Freitag einstimmig eine entsprechende Gesetzesänderung, die bereits Auswirkungen auf die am 26. Mai bevorstehenden Wahlen hat.
Taufbecken

26.03.2019 pwb

Was ist die Taufe? Video in Gebärdensprache

Am 26. März 2009 trat die EU-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Sie schrieb erstmals das Recht auf Inklusion in Bildung und Arbeitsmarkt fest. Auch die EKHN arbeitet an barrierefreien Zugängen zu Informationen, zum Beispiel mit einem Video, das die Taufe erklärt. In einfacher Sprache und in Gebärden.
Junger Mann mit ALS freut sich

21.03.2019 epd

Landtag will Wahlausschluss von Behinderten abschaffen

Bislang vom Wahlrecht ausgeschlossene psychisch Kranke und Behinderte sollen nach Plänen des Landtags am 26. Mai an den landesweiten Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz teilnehmen dürfen.
Bizunesh Mergineh ist blind und unterrichtet blinde Kinder

07.03.2019 evb

Eine blinde Äthiopierin lebt ihren Traum

Bizunesh Mergineh unterrichtet blinde Kinder in Braille. Selbstverständlich ist das nicht, denn Frauen mit Behinderungen werden in Äthiopien oft mehrfach diskriminiert.
Eine lustige Karnevalsgesellschaft

28.02.2019 shgo

Gehörlos im Karneval

Sabine Hammann-Gonschorek hat sich in eine unerhörte Subkultur begeben: Sie war bei einer Karnevalssitzung von und für Gehörlose.
Hundeführer geht mit kleinen Hund spazieren

12.12.2018 evb

Soziale Projekte in Koblenz, Westerburg und Mainz ausgezeichnet

Die Diakonie in Westerburg belegte bei der Verleihung des Helmut-Simon-Preises den 3. Platz mit dem Fotoprojekt „Mein zweites Ich“ für psychisch erkrankte Menschen. Die ersten beiden Preise gingen an die Diakonie Koblenz und die Hochschule Koblenz. Einen Sonderpreis erhält das Projekt „Hunde(T)raum“ der Mission Leben in Mainz.

01.11.2018 frs

"Bewusstsein für Nöte anderer entwickeln"

Pfarrerin Christiane Esser-Kapp von der Fachstelle Inklusion über Teilhabe und leichte Sprache im Gemeindeleben. Noch immer gibt es viele Hürden im Alltag, die ein gesellschaftliches Miteinander und Teilhabe aller erschweren. Esser-Kapp berät Gemeinden, die "mehr Inklusion wagen wollen".
Frau und Mann stehen hintereinander und gebärden mit ausladenden Armen.

25.10.2018 pwb

Wie sieht ein Gottesdienst aus, der das Herz der Gehörlosen erreicht?

Fast 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt haben Mitte Oktober in Niederhausen bei der Konferenz des Internationalen ökumenischen Arbeitskreises für Gehörlosenseelsorge (IEWG) über die Frage gesprochen, wie ein Gottesdienst aussehen muss, der die gehörlosen Menschen wirklich erreicht.

Einrichtungen und Angebote der Diakonie für Behinderte

Kirche und Diakonie helfen Behinderten auf dem Weg zu einer selbstbestimmten Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Hier finden Sie eine Übersicht von Einrichtungen und Angeboten

Download

Thesenpapier der Kirchenleitung der EKHN zur Inklusion

Zum Inklusionsverständnis des christlichen Glaubens und den Folgerungen für den Bereich der Bildung.

 

Praktische Hinweise für ein inklusives Abendmahl



Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat unter dem Titel „Es ist normal, verschieden zu sein. Inklusion leben in Kirche und Gesellschaft“ eine neue Orientierungshilfe veröffentlicht (26.1.2015). Sie reflektiert die sozial- und bildungspolitischen Herausforderungen durch die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und deren Konsequenzen besonders für die evangelische Kirche und ihre Diakonie.

Unter www.ekd.de/inklusion-leben steht die Orientierungshilfe zum Herunterladen bereit.
Sie ist auch zum Preis von 7,99 € über den Buchhandel erhältlich.

to top