Menümobile menu

Corona-Warn-App & Luca-App

culture4life GmbHScreens: Smartphone, Tablet, DesktopLuca App

In einigen Regionen wird die Luca-App von Gesundheitsämtern, Gastronomiebetrieben, Nahverkehrsbetrieben und Veranstaltern eingesetzt. Mit der Luca-App können QR-Codes generiert werden, die von Besucher*innen bei Betreten und Verlassen eines Raumes gescannt werden müssen. Bei Aktivierung der Geofencing-Funktion werden Besucher*innen automatisch ein- und ausgeloggt, wenn sie in einen Radius von 50 Metern um den Veranstaltungsort eintreten bzw. ihn verlassen. Über die Luca-App werden die Kontaktdaten verschlüsselt gespeichert. Wird dem Gesundheitsamt von einem Veranstaltungsteilnehmenden eine positive Corona-Testung mitgeteilt, kann das Gesundheitsamt beim Veranstalter einen Betreiberschlüssel anfordern, mit dem die verschlüsselten Daten  entschlüsselt werden können, um andere Veranstaltungsteilnehmende zu informieren. In Regionen, in denen die Gesundheitsämter diese Arbeit leisten, überwiegen nach Ansicht des Krisenstabes die Vorteile gegenüber potenziellen Risiken, die von einigen Datenschutz- und IT-Sicherheitsexpert*innen gesehen werden. In diesen Fällen hält es der Krisenstab für vertretbar, wenn die Luca-App auch von Kirchengemeinden für Gottesdienste und Veranstaltungen eingesetzt wird. Durch den Einsatz entstehen den Kirchengemeinden keine Kosten.

Die Generierung eines QR-Codes für Veranstaltungen ist nach dem jüngsten Update auch mit der Corona-Warn-App möglich. Da die Kontaktdaten nicht gespeichert werden und keine Weitergabe an die Gesundheitsämter erfolgt, befreit der Einsatz der Corona-Warn-App nicht von der Pflicht, Namen und Kontaktdaten von Veranstaltungsteilnehmenden zu erfassen und 30 Tage vorzuhalten.

An dieser Stelle wird noch einmal auf das kostenfreie EKHN-Portal und die darin enthaltene Platzreservierungsfunktion hingewiesen, in der sich Personen mit ihren Kontaktdaten zur Teilnahme an Veranstaltungen anmelden können. Es ist vorgesehen, die Funktionalitäten dieser Funktion bis zum Sommer 2021 um die Generierung von QR-Codes für Veranstaltungen zu erweitern. 

 

 

 

to top