Menümobile menu

Corona: Infos und Materialien für Mitarbeitende

Auf dieser Seite informiert Sie der Krisenstab der EKHN zum jeweils aktuellen Stand der Handlungsempfehlungen für Mitarbeitende in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen. Die COVID-19-Pandemie stellt viele Bereiche der EKHN vor Herausforderungen. Immer wieder müssen Regelungen und Handlungsanweisungen überprüft werden. Wir aktualisieren diese Webseite deswegen kontinuierlich! Dabei gelten grundsätzlich für alle Gemeinden und Einrichtungen die Verordnungen der staatlichen und kommunalen Behörden.





Seelsorge in der Corona-Zeit in der EKHN: Zwischenbilanz und Ausblick


Hinweise zur kirchenmusikalischen Arbeit


Handlungsanleitung für den Einsatz von Risikogruppen


Kirchenvorstandsarbeit und Kirchenvorstandswahl 2021 - Stand: 9. Juni 2020

Kirchenvorstandssitzung per Video- oder Telefonkonferenz

Durch gesetzesvertretende Verordnungen der Kirchenleitung können seit dem 1. Juni 2020 Kirchenvorstände auch per Video- oder Telefonkonferenz tagen und abstimmen oder wählen.

Die Kommentierungen zu § 39 KGO und § 41 KGO sind im Rechtlichen Leitfaden zur Kirchengemeindeordnung entsprechend aktualisiert.

Ein angepasstes Muster für ein Kirchenvorstandsprotokoll steht hier zur Verfügung.

Bitte beachten Sie auch die Newsletter zur Kirchenvorstandswahl .


Information zu Stornokosten - Stand: 2. Juni 2020

Information des Krisenstabs der EKHN Freizeiten und Stornokosten

1. Derzeit bestehen europaweit unterschiedliche Reiseregelungen, die sich ständig ändern.

2. Der Krisenstab der EKHN empfiehlt den Kirchengemeinden, Dekanaten und Kirchengemeindeverbänden, bis zum Ende der Sommerferien keine Auslandsgruppenreisen durchzuführen.  Bei Inlandsreisen sollte nach Möglichkeit erst noch die weitere Entwicklung abgewartet werden. Da Freizeitangebote auch Erholung und Abwechslung in dieser anstrengenden Zeit bedeuten, empfiehlt der Krisenstab, diese Optionen − soweit es geht − vorerst noch aufrechtzuerhalten. Um trotz der Chancen, die sich mit diesem Angebot für Teilnehmende bieten, die finanziellen Risiken dennoch im Blick zu behalten, ist es sinnvoll, mit den Trägern der jeweiligen Unterkünfte und ggf. Reiseunternehmen Kontakt aufzunehmen und mögliche Stornofristen abzusprechen. So kann individuell entschieden werden, ob und wie lange das Freizeitangebot noch aufrechterhalten werden kann. 
Der Fachbereich Kinder und Jugend im Zentrum Bildung bietet weitere Informationen zum Thema an:  https://www.ev-jugendarbeit-ekhn.de/corona-extra/freizeitmassnahmen

3. Vor einer Rücktrittserklärung („Stornierung“) sollte geprüft werden, ob eine Verschiebung und Umbuchung der Freizeit auf das nächste Jahr möglich ist. 

4. Bei einem Rücktritt müssen die Kirchengemeinden, Dekanate und Kirchengemeindeverbände die vertraglich vereinbarten Stornokosten zahlen. Die Stornokosten entfallen nach einem Rücktritt nicht, wenn die Verbote und Reisewarnungen später bis in die Reisezeit verlängert werden.

5. Die Teilnehmerbeiträge sind bei Absage oder Verschiebung einer Freizeit zurückzuzahlen.

6. Kirchengemeinden, Dekanate und Kirchengemeindeverbände können sich an den Stabsbereich Recht der Kirchenverwaltung (recht@ekhn.de) wenden, um sich vor einem Rücktritt beraten und Stornokosten überprüfen zu lassen.


7. (aktualisiert 28. Mai)  Kirchengemeinden, Kirchengemeindeverbände und Dekanate erhalten aus dem Härtefonds bei Absage von Freizeiten aufgrund der Coronakrise einen Zuschuss von 50 Prozent der entstandenen Stornokosten. Die Zuschuss wird nur gewährt, wenn die tatsächlich entstandenen Stornokosten mindestens 500 Euro abzüglich des eingesparten Aufwands aufgrund des Ausfalls der Reise betragen. Der formlose Antrag ist mit einer Kopie der Rechnungen an den Stabsbereich Recht der Kirchenverwaltung zu senden (recht@ekhn.de). Etwaige andere Zuschüsse, die nicht zurückbezahlt werden müssen, sind anzugeben. Rechnungen, die dem Stabsbereich bereits vorliegen, werden berücksichtig.




aus dem Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN

In dieser Sonder-Perspektiefe sind Gedanken von Referentinnen und Referenten des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung an­lässlich der COVID-19-Krise zusammengetragen.

Alle Artikel und auch als PDF zum Download

to top