Menümobile menu

Regionalbüro Vernetzte Beratung

Unterstützungsangebote im Prozess ekhn2030

Mit dem Beschluss zur Einführung von Nachbarschaftsräumen in den Dekanaten hat die Kirchensynode im März diesen Jahres entscheidende Weichen für die Kirchenentwicklung der EKHN gestellt. Über die Bildung der Nachbarschaftsräume und die entsprechende Zuordnung der Kirchengemeinden zu einem Nachbarschaftsraum entscheiden die Dekanatssynoden bis Ende 2023 auf Grundlage eines Regionalplans, den der DSV im Benehmen mit den Kirchengemeinden entwickelt. Die inhaltliche und strukturelle Ausgestaltung dieser Räume durch die Kirchengemeinden soll dann bis Ende 2026 abgeschlossen sein, also zum Ende der aktuellen Kirchenvorstandswahlperiode. Zur Begleitung dieser Prozesse in den Dekanaten, Nachbarschaftsräumen und Kirchengemeinden wurde ein umfangreiches Unterstützungsangebot auf den Weg gebracht.

  1. Die Vernetzte Beratung hat sich neu ausgerichtet und ist nun als Regionalbüro Vernetzte Beratung ekhn2030 für Dekanate und Kirchengemeinden bei Fragen rund um die Bildung und Ausgestaltung von Nachbarschaftsräumen ansprechbar. Wenn gewünscht können die regionalen Entwicklungsprozesse im Rahmen des bereits erprobten Projektmanagements begleitet, Umsetzungsschritte geplant und benötigte Unterstützungsmaßnahmen koordiniert werden. Hierzu sollen ab kommendem Jahr auch fünf Transformationsunterstützer*innen zur Verfügung stehen, die den einzelnen Dekanaten zugeordnet sein werden.

  2. Den Dekanaten kommt für die Nachbarschaftsraumentwicklung in ihren Gebieten wesentliche Verantwortung zu. Um dabei viel Gestaltungsspielraum zu ermöglichen, wird allen Dekanaten ein Transformationsbudget zur Verfügung gestellt, das bereits in diesem Jahr zur Finanzierung von Unterstützungsmaßnahmen im Zusammenhang der Umsetzung von ekhn2030 eingesetzt werden kann. Denkbar ist beispielsweise die Kostenübernahme von Dienstleistungen wie Moderation, Supervision, Teamentwicklung, Konfliktbearbeitung oder die Gestaltung von Klausurtagungen. Aber auch anfallende Kosten für Beratung, Büroorganisation oder Schriftgutverwaltung sind hierüber finanzierbar. Die Vernetzte Beratung hat hierfür künftig keine eigenen Mittel mehr. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Ihren Dekanatssynodalvorstand, der die Kriterien für die Bewirtschaftung des Budgets in Ihrem Dekanat festlegt.

  3. Im Institut für Personalberatung, Organisationsentwicklung und Supervision (IPOS) werden auf 2,5 neu eingerichteten Projektstudienleitungsstellen Konzepte und Methoden entwickelt. Damit soll ein Pool von Berater*innen den Dekanate und Nachbarschaftsräume prozessberaterisch bei der Umsetzung von ekhn2030 zur Seite stehen. Außerdem werden Materialien und Fortbildungen zur Verfügung gestellt, die die Verantwortlichen in Dekanaten und Nachbarschaftsräumen dabei unterstützen, Teile des Prozesses selbstorganisiert zu gestalten. Beratung in den Bereichen Organisationsentwicklung, Teamentwicklung, Supervision, Konfliktbearbeitung, Moderation, Coaching etc. kann beim IPOS (aber auch bei anderen Anbietern) direkt in Abstimmung mit dem Dekanat angefragt werden, oder über die Transformationsunterstützer*innen im Regionalbüro, wenn die Begleitung von hier koordiniert wird. Die Finanzierung sollte aus dem Transformationsbudget erfolgen.

  4. Fragen & Antworten aus den Regionen von allgemeinem Interesse stellen wir Ihnen künftig zur Verfügung auf der ekhn2030 Seite  

 

Kontakt für Fragen zur Bildung und Ausgestaltung von Nachbarschaftsräumen:

Regionalbüro Vernetzte Beratung ekhn2030

ekhnregional@ekhn.de    

Telefon: 06151/405-367 oder –372

 

Die Stabsstelle Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement (O-QM) und die Vernetzte Beratung ekhn2030 haben Handreichungen und Arbeitshilfen entwickelt, die fortlaufend aktualisiert werden. Ziel ist, praktische Informationen bereitzustellen, die für die Gestaltung der Entwicklungsprozesse hilfreich sind.

Die Handreichungen finden Sie hier in digitaler Form

 

 

Auf Ihre Kontaktaufnahme freut sich:

Pfarrer Thomas Eberl (Projektleitung Vernetzte Beratung)

Aufgaben:
• Kirchliche Regionalentwicklung
• Strukturberatung
• Projektplanung/-monitoring

Telefon: 06151 405387
ekhnregional@ekhn.de

Eva-Maria Ehrhard (Projektfachberatung Vernetzte Beratung)

Aufgaben:
• Strukturberatung
• Projektplanung/-monitoring

Telefon: 06151 405464
ekhnregional@ekhn.de

Christian Leibner (Projektstudienleitung IPOS Vernetzte Beratung)

Aufgaben:
• Koordination Prozessberatung
• Wissensmanagement

Telefon: 0160-96231029
ekhnregional@ekhn.de

Annerose Petry (Beratung Büroorganisation Vernetzte Beratung)

Aufgaben:
• Prozessberatung Verwaltungskooperationen,
• Fachberatung Büroorganisation

Telefon: 0151-42383960
ekhnregional@ekhn.de

Christine Jacobi-Schneider

Aufgaben:
• Assistenz im Projektmanagement
• Mittelbewirtschaftung

Telefon: 06151 - 405 372
ekhnregional@ekhn.de

 

Für rechtliche Fachfragen zum Regionalgesetz sind ansprechbar:

OKR Jo Hanns Lehmann (Arbeitsgemeinschaften, Verbände, Gesamtkirchengemeinden)
Telefon: 06151 405125
Jo-Hanns.Lehmann@ekhn.de

OKRin Dr. Petra Knötzele (Pfarramtliche Verbindungen, Kooperationsräume)
Telefon: 06151 405422
Dr.Petra.Knoetzele@ekhn.de

 

Für rechtliche Fachfragen außerhalb des Regionalgesetzes zum Gemeindezusammenschluss ist ansprechbar:

OKRin Petra Zander
Telefon: 06151 405426
Petra.Zander@ekhn.de

to top