Menümobile menu

1. Sonntag nach Epiphanias

8.1.2023: Für die Diakonie Deutschland (EKD)

© Diakonie/HarmsObdachlose auf der Straße warten auf den SuppenbusWarten auf den Suppenbus

Schutz von Klima und Umwelt erfordern wirksames Handeln, der digitale Wandel verändert das Zusammenleben, die Corona-Pandemie ist mit enormen Belastungen verbunden. Die Bewältigung dieser Herausforderungen darf nicht zu Lasten der Schwächsten in unserer Gesellschaft gehen. Sie sollen nicht ausgrenzt werden. Mit Ihrer Kollekte fördern Sie konkrete Projekte der Diakonie in diesen Bereichen.

Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen: Der Schutz von Klima und Umwelt erfordert wirksames Handeln, der digitale Wandel verändert unser Zusammenleben, die Bekämpfung der Corona-Pandemie war und ist mit enormen Belastungen verbunden. Die Bewältigung dieser Herausforderungen darf nicht zu Lasten der Schwächsten gehen. Von Armut betroffene Menschen haben den geringsten ökologischen Fußabdruck. Hohe Energiepreise treffen sie jedoch besonders hart. Von den Chancen der Digitalisierung dürfen nicht nur diejenigen Kinder und Familien profitieren, die sich die notwendigen digitalen Geräte leisten können.

Mit Ihrer Kollekte fördern Sie konkrete Projekte der Diakonie. Sie helfen, den Klimaschutz sozial gerecht zu gestalten. Sie sorgen dafür, dass der digitale Wandel Menschen nicht überfordert oder an den Rand der Gesellschaft drängt. Sie engagieren sich gegen Armut und für ein gelingendes Zusammenleben in städtischen und ländlichen Regionen.

www.diakonie.de

to top