Menümobile menu

Kollektenplan

Ewigkeitssonntag

21.11.2021: Für die AG Hospiz der EKHN

Die Arbeitsgemeinschaft Hospiz unterstützt die örtlichen Hospizdienste unserer Landeskirche. Sie ermöglicht den ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und -begleitern die Teilnahme an Aus- und Fortbildungen und unterstützt den Aufbau neuer Arbeitsfelder, wie zum Beispiel die Sterbebegleitung bei Menschen mit Demenz oder geistigen Behinderungen.

Wort-Bild-Marke AG Hospiz

2. Sonntag im Advent

5.12.2021 (A): Für die Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau

Der Frauenverband der EKHN fördert das ehrenamtliche Engagement von Frauen in unserer Kirche. Dies geschieht durch Workshops, Seminare und durch das Bereitstellen von Materialien für Gottesdienste und Andachten. Der Verband setzt sich ein für Geschlechtergerechtigkeit und bezieht Stellung in gesellschaftspolitischen Debatten. Die Arbeit findet im ökumenischen Horizont statt.

Junge Frau mit Regenschirm in der Hand pixabay.com/pexels

2. Sonntag im Advent

5.12.2021 (B): Für die FIM - Frauenrecht ist Menschenrecht

Mit der heutigen Kollekte wird der Einsatz von FIM für Frauen aus aller Welt unterstützt. FIM setzt sich für gesellschaftliche Teilhabe von Migrantinnen und ihren Familien ein und stärkt gerade die Frauen in der Wahrung ihrer Rechte, die Opfer von Gewalt geworden sind. FIM leistet Notfallhilfe, berät, begleitet und stärkt die Frauen.

Logo FIM e.V.

4. Sonntag im Advent

19.12.2021: Für die Wohnungsnotfallhilfen (Diakonie Hessen)

Wohnungslosigkeit nimmt auch im Bereich unserer Kirche zu. Mitarbeitende der Diakonie stehen in vielen Einrichtungen Menschen bei, die kein Zuhause haben. Mit der Kollekte werden medizinische Hilfen für Menschen auf der Straße und viele weitere Projekte unterstützt.

Obdachloser auf der Straße track5/istockphoto.com

Heiliger Abend

24.12.2021: Für „Brot für die Welt“

„Brot für die Welt“ unterstützt Organisationen, die sich für die Überwindung von Armut und mehr Gerechtigkeit weltweit einsetzen. Ein Beispiel ist die ökumenische Hilfsorganisation Oguasu in Paraguay. Sie unterstützt die indigene Bevölkerung bei der Sicherung ihres Lebensunterhaltes, indem sie sie in nachhaltigen Anbaumethoden und der Tierhaltung schult.

Sammelkörbchen im Gottesdienst Thomas Lohnes/Brot für die Welt

Spenden und Sammlungen gehören seit Alters her fest zum Gottesdienst der christlichen Gemeinde. Sie richten sich als Ausdruck des Dankes an Gott, nehmen aber gleichzeitig als Zeichen der Solidarität und vor allem der Nächstenliebe den Mitmenschen in den Blick.

In diesem Sinn sind Kollekten und Spenden ein fester Bestandteil auch unserer Gottesdienste heute. In diesem doppelten Sinn möge der Umgang mit den Pflichtkollekten und den Kollekten in Eigenverantwortung der Gemeinden im Rahmen der kirchlichen Vorgaben verantwortlich gestaltet werden. 

Bei den Kollekten sieht die Kollektenordnung der EKHN verbindliche, empfohlene und freigestellte Kollekten vor. 

Kollekten, deren Erhebung verbindlich für alle Kirchengemeinden vorgeschrieben ist, werden von der Kirchensynode für zwei Jahre festgelegt. Die Zweckbestimmung der Kollekte ist im jeweiligen Gottesdienst der Gemeinde mit einer entsprechenden Empfehlung bekannt zu geben.

Erhebung von Kollekten

Bei den Kollekten sieht die Kollektenordnung der EKHN verbindliche, empfohlene und freigestellte Kollekten vor.

Kollekten, deren Erhebung verbindlich für alle Kirchengemeinden vorgeschrieben ist, werden von der Kirchensynode für zwei Jahre festgelegt. Die Zweckbestimmung der Kollekte ist im jeweiligen Gottesdienst der Gemeinde mit einer entsprechenden Empfehlung bekannt zu geben. Darüber hinaus ist es sinnvoll, bereits vorher, z. B. im Gemeindebrief, auf die jeweilige Kollekte hinzuweisen. Hier bietet sich an, auf die angegebene Internet-Adresse der Kollektenempfänger hinzuweisen.

Fällt eine verbindliche Kollekte auf einen Tag, an dem mehrere Gottesdienste stattfinden, z. B. Heiligabend, sind alle Kollekteneinnahmen dieser Gottesdienste für den vorgegebenen Zweck abzuführen.

Im Regelfall enthält der Kollektenplan einen Kollektenempfänger. Die Kirchensynode hat aber die Möglichkeit, Wahlpflichtkollekten festzulegen. Diese Kollekten dienen dazu, möglichst viele Kollektenempfänger zu berücksichtigen und den Kirchenvorständen Wahlmöglichkeiten zu eröffnen. Die Kirchenvorstände müssen sich allerdings rechtzeitig entscheiden, welchen Kollektenempfänger sie berücksichtigen wollen. Selbstverständlich kann der im Rahmen der Wahlpflichtkollekte nicht berücksichtigte Kollektenempfänger vom Kirchenvorstand für eine der freien Kollekten bedacht werden.

 


Kollektenplan 2021


Kollektenplan 2020


Handreichung zur KollO und KollVO

Download Kollektenplan 2022

Hinweis

Der finale vollständige Kollektenplan für das Jahr 2022 steht in Kürze an dieser Stelle für Sie zum Download bereit. Wir bitten noch um etwas Geduld.
Vielen Dank!

to top