Menümobile menu

20∗C+M+B+19

Sternsinger in der Kirchenverwaltung

EKHN/ReinelGruppenfoto im Eingangsbereich der KirchenverwaltungKinder aus zwei katholischen und einer evangelischen Kirchengemeinde in Darmstadt kamen als Sternsinger in die Verwaltung der EKHN am Paulusplatz, brachten den Segen sichtbar ins Haus und sammelten für behinderte Kinder in Peru. Die Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf (r. mit roter Jacke) bedankte sich für den besondere „Segensbesuch“.

Am Freitag, 4. Januar 2019, besuchten Sternsinger auch den Sitz der Kirchenverwaltung der EKHN, sangen Segenslieder, sammelten für Kinder in Peru und brachten das Segenszeichen an.

„Sternsinger bringen Segen in die Familien und die Häuser.“ Das sagen und singen die Kinder der katholischen und evangelischen Gemeinden über ihre Sternsinger-Aktion, die mit dem Kreidezeichen „20∗C+M+B+19“ sichtbar den Segen an den Eingangstüren von Gebäuden hinterlässt.

Der Segenspruch „20∗C+M+B+19“ steht auch an der Paulusplatzpforte

Die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der EKHN Ulrike Scherf begrüßte die 18 Jungen und Mädchen der Katholischen Pfarreien Heilig Kreuz und Liebfrauen und der Evangelischen Matthäusgemeinde am Paulusplatz. Vizepräsidentin Scherf sagte, „mit dem, was ihr singt und tut, bringt ihr wirklich Licht und Segen ins Haus“, und bedankte sich bei den Kindern mit Süßigkeiten und mit einer Spende für die ökumenische Aktion.

Beispielland Peru

„Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ So heißt das Leitwort der diesjährigen 61. „Aktion Dreikönigssingen“. Rund um den Jahreswechsel sind Sternsinger in ganz Deutschland unterwegs sein. Einem Aufruf aller 27 deutscher katholischer Bistümer folgend ziehen jährlich Kinder und Jugendliche „in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige“ von Tür zu Tür. Dabei sammeln sie Spenden, die in diesem Jahr vor allem Kindern mit Behinderung zugutekommen werden. Beispielland ist 2019 Peru, wo die Aktion Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und soziale Integration unterstützt.

Bundesweite Aktion

Träger der bundesweiten Aktion sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Das Sternsingen in Deutschland versteht sich als weltweite Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Rund um den Jahreswechsel sind deshalb Mädchen und Jungen unterwegs, um sichtbar den Segen Gottes an Eingangs- und Häusertüren anzubringen. Dabei singen und sammeln sie für Kinder in Not. Ihre Kreidezeichen „C+M+B“ bedeuten „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ und sind an vielen Haustüren das ganze Jahr über zu sehen.

Bundesweit wurde die diesjährige 61. Aktion Dreikönigssingen am 28. Dezember in Altötting eröffnet. Zum Dreikönigsfest am 6. Januar werden Sternsinger aus dem Bistum Trier zu Gast bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt am 7. Januar traditionell 108 Sternsinger aus allen 27 deutschen Diözesen im Bundeskanzleramt. In Brüssel begrüßt der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland, am 8. Januar Sternsinger aus europäischen Ländern, darunter Mädchen und Jungen aus Sögel im Emsland.

to top