Menümobile menu

Israel: Palästina-Annektion

Schrei nach Hoffnung: Christliche Friedensaktivisten protestieren bei EKHN

EKHN/RahnSchrei nach Hoffnung: Kairos-Dokument  zu Israel und Palästina 2020Schrei nach Hoffnung: Kairos-Dokument 2020

Es ist ein heikles politisches und kirchliches Feld: Das Verhältnis von Israel und Palästina. Jetzt haben Aktivistinnen und Aktivisten bundesweit Kirchenleitungen dazu aufgerufen, sich öffentlich gegen die geplante Annektion von palästininsischen Gebieten durch den Staat Israel auszusprechen.

Christliche Friedensaktivistinnen und -aktivisten haben bundesweit gegen die von Israel angekündigte Annexion von Teilen des Westjordanlands protestiert. Dazu überreichte eine Delegation jetzt auch eine entsprechende Petition an die Leitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, sich öffentlich dagegen auszusprechen. Sie fordern in ihrem Aufruf evangelische Kirchenleitungen auf, nicht „zur Unterdrückung der Palästinenser zu schweigen“.

Hinter der Aktion steht das 2012 gegründete „Kairos-Palästina-Solidaritätsnetz“. Das Schreiben soll am 1. Juli weltweit veröffentlicht werden und trägt den Titel „Schrei nach Hoffnung: Aufruf zur Entscheidung und zum Handeln. Wir können nicht Gott dienen und gleichzeitig zur Unterdrückung der Palästinenser schweigen!“

Verfasserinnen und Verfasser sind die kirchliche Vereinigung „Kairos Palästina“ mit ihrem Präsidenten, dem katholischen Theologen und früheren Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Michel Sabbah, und die mit ihnen verbundenen Gruppierungen. Er wird nach Angaben des evangelischen Pressedienstes (epd) international von prominenten Kirchenleuten und Organisationen unterstützt. In Deutschland gehören dazu unteranderen die frühere nordelbische Bischöfin Bärbel-Wartenberg-Potter, der frühere Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Rolf Koppe, sowie der frühere württembergische Landesbischof Eberhardt Renz.

 

Die weltweite Kairos-Palästina-Bewegung geht nach Angaben des epd zurück auf das 2009 in Bethlehem veröffentlichte so genannte Kairos-Palästina-Dokument. Die Unterzeichner - darunter führende Theologen und hochrangige Bischöfe aus der Region und vielen Konfessionen - bezeichnen darin die Besetzung der Palästinensergebiete „als Sünde gegen Gott und die Menschen“. Christen sollten dagegen Widerstand leisten.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

to top