Menümobile menu

Sinnbild für christliche Nächstenliebe

Ehrenbrief des Landes Hessen an Patricia Garnadt

(c) DekanatPatricia Garnadt erhält Ehrenbrief des Landes HessenPatricia Garnadt erhält Ehrenbrief des Landes Hessen

Landrat Frank Kilian hat im Rahmen der Dekanatssynode des Evangelischen Dekanats Patricia Garnadt mit dem hessischen Landesehrenbrief ausgezeichnet. „Patricia Garnadt hat sich in den letzten Jahren besonders für Menschen eingesetzt. Das Wirken für Allgemeinheit ist enorm“, sagte er vor den knapp 90 Synodalen. Kilian hob die erfolgreiche Zusammenarbeit auch mit dem Kreis hervor und betonte, dass vor allem Ehrenamtliche wie Patricia Garnadt auf diese Weise zeigen würden, dass es die Nächstenliebe sei, die den christlichen Glauben ausmache.

(c) DekanatEhrenbrief des Landes HessenEhrenbrief des Landes Hessen

Landrat Frank Kilian dankte Patricia Garnadt für ihren „jahrzehntelangen Einsatz für Menschen in der Region“. Nicht nur in der Kirche, sondern auch darüber hinaus, für Kinder, Jugendliche, Flüchtende sowie Senioren und die Einsamen.

„Ich hoffe, dass das so bleibt, denn wir sind momentan in schwierigen Zeiten“, sagte der Landrat. „Lassen sie uns gemeinsam daran mitwirken die Zukunft hier friedvoll zu gestalten“, rief er den Vertretern aus den 50 Kirchengemeinden und Diensten zu.

„Die Liste Ihrer Verdienste ist sehr lang“, erläuterte Frank Kilian, der die Auszeichnung im Namen von Ministerpräsident Boris Rhein vornahm. „Seit über 33 Jahren waren sie ehrenamtlich tätig, davon 19 Jahr im Bereich verantwortlicher Leitung in Kirche und Diakonie.“ „Sie waren und sind eine wichtige Gesprächspartnerin mit hoher Kompetenz“, lobte Kilian die 63-jährige gelernte Luftfahrtkauffrau.

Von 2003 bis zum Jahr 2010 war Patricia Garnadt Mitglied des Kirchenvorstands der Kirchengemeinde Niedernhausen, davon sechs Jahre als dessen Vorsitzende. Im Jahr 2010 wurde Patricia Garnadt Präses (Vorsitzende) des Dekanats Idstein. Hier leitete sie die Geschicke des Dekanats und war verantwortlich für Mitarbeitende in Sekretariat, gemeindepädagogischem und kirchenmusikalischem Dienst sowie zahlreiche Projekte. In dieser Zeit engagierte sie sich darüber hinaus beim Aufbau der Tafel des Diakonischen Werks Rheingau-Taunus, vor allem beim Neubau des Tafelgebäudes in Idstein.

Seit dem Jahr 2016 engagierte sie sich zunehmend in der Flüchtlingsarbeit und leitete ehrenamtlich über viele Jahre den „Fluchtpunkt Niedernhausen“ mit großem Engagement. Gemeinsam mit dem Regionalen Diakonischen Werk sowie dem Landkreis Rheingau-Taunus entwickelte sie eine Angebotslandkarte für Migrantinnen und Migranten, die ihnen Hilfe bei der Eingliederung darbot.

Garnadt war verantwortlich für Personaleinstellungen und –führung, sowie für ein nicht unerhebliches Finanzvolumen gewesen Für die 52 Kirchengemeinden des Dekanats sowie seiner Einrichtungen aber auch für den Kreis „war sie stets kompetente Ansprechpartnerin und wurde von Haupt- wie Ehrenamtlichen gleichermaßen geschätzt.“

Sichtlich gerührt nahm die gebürtige Mühlheimerin die Auszeichnung entgegen und dankte allen, die in den Jahren mit ihr zusammengewirkt haben. „Denn es ist ja kein individuelles Ehrenamt“, so Patricia Garnadt. „Diese Ehrung ist auch für meine Mitstreiter, Mitunterstützer gemeint und deshalb gebe ich diese an sie weiter.“

to top