Menümobile menu

Sturm „Sabine“

Bitte Gebäude auf mögliche Schäden inspizieren

pixabay/holdosiVerdunkelter Himmel, Bäume und ein KirchturmSymbolfoto

In der EKHN sind bisher keine größeren Schäden an Kirchen und Gebäuden infolge des Sturms „Sabine“ bekannt. Die Bauabteilung der Kirchenverwaltung bittet aber alle Gemeinden und Einrichtungen in Hessen-Nassau, die Gebäude zu inspizieren und mögliche Schäden zu melden.

Unter anderem solle besonders auf Folgendes geachtet werden:

• Sturmschäden in Form von beschädigter Dachdeckungen oder fehlenden Ziegeln,

• Schäden durch eindringendes Wasser in Dachstühlen und Kellerräumen,

• Schäden durch beschädigte oder verstopfte Rinnen im Dach- aber auch im Bodenbereich.

• Zudem sollten Einlaufschächte für Regenwasser inspiziert werden, um den ordnungsgemäßen Abfluss des Niederschlagswasser zu gewährleisten,

• Besonderes Augenmerk soll schließlich auch auf aktuelle Baustellen gelegt werden. Sie sollen von bauleitenden Planern auf ihre Sicherheit überprüft werden.

Für Rückfragen steht Ihnen die Bauabteilung der Kirchenverwaltung gern zur Verfügung.

to top