Menümobile menu

Dekanatsneuordnung

Zuwachs für das Dekanat Bergstraße

bbiewDas Haus der Kirche in Heppenheim ist Sitz des Evangelischen Dekanats Bergstraße

Das Evangelische Dekanat Bergstraße wird größer. Ab dem 1. Januar 2019 werden zehn Kirchengemeinden aus dem südlichen Ried in das Bergsträßer Dekanat eingegliedert, das dann aus insgesamt 44 Kirchengemeinden besteht.

EKHN

Mit Auflösung des Dekanats Ried wird der nördliche Teil des Dekanatsgebiets in das Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim eingegliedert, der südliche Teil in das Bergsträßer Dekanat mit den Gemeinden Biblis, Bobstadt, Bürstadt, Groß-Rohrheim, Hofheim, Hüttenfeld, Neuschloß, Nordheim sowie der Martin-Luther- und der Lukasgemeinde in Lampertheim. Das Dekanatsgebiet erstreckt sich damit von Seeheim-Malchen im Norden, bis Gorxheimertal im Süden, von Nordheim im Westen bis Affolterbach im Osten.

Zwei stellvertretende Dekane

Mit der Eingliederung wird sich die Zahl der Gemeindemitglieder im Dekanat Bergstraße um 18.000 auf dann rund 85.000 erhöhen. Nach dem Dekanat Frankfurt-Offenbach ist das Bergsträßer Dekanat damit das zweitgrößte in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Nicht nur das Dekanatsgebiet werde größer, sondern auch die  Aufgaben und Herausforderungen, betont Dekan Arno Kreh. „Wir haben die Eingliederung in einem kooperativen Prozess sorgfältig vorbereitet. Die Zusammenarbeit war in der Vergangenheit gut und sie wird auch in Zukunft Früchte tragen“, gibt sich der Dekan zuversichtlich. Wegen der Größe des erweiterten Dekanats stehen dem Dekan ab Januar 2019 jeweils mit halber Stelle zwei Stellvertreter zur Seite. Neben dem bisherigen stellvertretenden Dekan Hermann Birschel, der mit der andere Hälfte seines Diensts Gemeindepfarrer in Zotzenbach ist, wird der bisherige Dekan des Dekanats Ried Karl Hans Geil zweiter Stellvertreter. Er übernimmt zudem einen Vertretungsdienst als Gemeindepfarrer in Rimbach.

Synoden in Lampertheim

Die beiden Dekanate Bergstraße und Ried kennen sich gut. Sie kooperieren seit Jahren eng miteinander unter anderem bei der Jugendarbeit, der Öffentlichkeitsarbeit, bei Bildungsangeboten und Studienfahrten. Sie richten zudem jedes Jahr am Vorabend des 1. Advents gemeinsam den Empfang zum neuen Kirchenjahr aus. Die Lampertheimer Lukas-Gemeinde wird mit 4900 Mitgliedern im erweiterten Dekanat die größte Kirchengemeinde sein. Die Tagungen der Dekanatssynode, des regionalen Kirchenparlaments, werden 2019 sowohl im Frühjahr als auch im Herbst in Lampertheim stattfinden.

 

Die Kirchensynode der EKHN hatte 2013 eine grundlegende Gebietsreform für die Dekanate beschlossen. Die Zahl der Dekanate wird demnach von 47 auf 25 reduziert. Damit sollen die personellen und finanziellen Ressourcen so genutzt werden, dass größere Dekanaten mehr Möglichkeiten haben, Kirche in der Region zu gestalten, Kooperationen zu fördern und die Arbeit in den Gemeinden für die Menschen vor Ort zu unterstützen.

to top