Menümobile menu

Kirchliche Studienbegleitung

Neue Wege ins Pfarramt

Loreen FetthauerGruppenbildPfarrerin Dr. Simone Mantei (zweite von links) und Pfarrer Jürgen Lehwalder (Mitte) zusammen mit Studenten.

Die Kirchliche Studienbegleitung ist für Theologiestudierende der neue Weg in den Pfarrdienst und löst eine Ära der Assessmentcenter und Potentialanalysen ab. Am Freitag wurden in Mainz die neuen Räumlichkeiten eröffnet.

Loreen FetthauerDoppelportraitPfarrer Jürgen Lehwalder und Pfarrerin Dr. Simone Mantei

Die von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) eingesetzte Kirchliche Studienbegleitung hat ihre Räumlichkeiten in Mainz feierlich eröffnet. Mit zwei hauptamtlich beschäftigten Theologen, Pfarrer Jürgen Lehwalder am Studienstandort Mainz und Pfarrerin Dr. Simone Mantei an der Fakultät in Frankfurt, investiert die Landeskirche damit intensiv in die Nachwuchsförderung verbunden mit individueller Beratung bereits während des Theologiestudiums.

Die Kirchliche Studienbegleitung ist der neue Weg in den Pfarrdienst und löst eine Ära der Assessmentcenter und Potentialanalysen ab. „Es ist uns wichtig, Studierende bereits auf ihrem Weg zum Pfarramt zu begleiten“, berichtet Dr. Klaus-Volker Schütz, Propst für Rheinhessen. „So werden für den Beruf wichtige persönliche Eigenschaften wie der Umgang mit Konflikten oder die Vermittlung des christlichen Glaubens schon im Studium thematisiert und gestärkt.“

Teamplayer sind gefragt

Durch die Beratung, die während des gesamten Studiums stattfindet, erhalten besonders Studienanfänger die Möglichkeit, ihre eigenen Fähigkeiten besser einzuschätzen und zu erfahren, in welchen Bereichen noch Entwicklungsbedarf besteht. „Teamfähigkeit, Kommunikation und Selbstreflexion sind wichtige Kompetenzen, auf die die Kirche bei ihrem Nachwuchs setzt“, so Mantei, die zusammen mit ihrem Kollegen das neue Arbeitsgebiet aufbaut. Lehwalder führt weiter aus: „Das macht gute Pfarrer und Pfarrerinnen aus, dass sie zuhören und sich selbst hinterfragen können, dass sie weniger Alleinunterhalter als Teamplayer sind und dass sie die richtigen Worte finden – sei es im Gottesdienst oder bei der Beerdigung.“ Der Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden wird durch Gespräche und Seminare Raum gegeben sowie durch die finanzielle Förderung freiwilliger Angebote wie Auslandspraktika oder Klosteraufenthalte. 

Lehwalder ist bereits seit 2016 in das Projekt der Landeskirche involviert. Zuvor war er mehr als zwanzig Jahre Pfarrer in Frankfurt-Bornheim, aber auch Mentor, Lehrpfarrer und Synodaler. Mantei war nach dem Gemeindepfarramt in Bad Schwalbach fünf Jahre an der Universität Mainz und dann drei Jahre Studienleiterin am Studienzentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Genderfragen in Hannover. Beide werden nun mit jeweils 50 Prozent ihrer Tätigkeit in der Geschäftsstelle am Gonsenheimer Spieß in Mainz tätig sein und mit den anderen 50 Prozent an den Fakultäten vor Ort. Gemeinsam beraten sie die Studierenden anderer Standorte. Auch die Organisation des Gemeindepraktikums sowie Einführungsveranstaltungen zum Theologiestudium fallen in ihr Einsatzgebiet.

Die Kirchliche Studienbegleitung hat ihren Sitz Am Gonsenheimer Spieß 1 in 55122 Mainz und ist derzeit für rund 270 Theologiestudierenden im Gebiet der EKHN zuständig. 

 

sekretariat.ksb@ekhn-net.de

Weitere Informationen

 

 

 

to top