Menümobile menu

Pfarrdienst

Nicole KohlheppPfarrer Martin Vorländer sitzt auf einer Kirchenbank in der Dreikönigskirche in Frankfurt-SachsenhausenRollentausch: Pfarrer Martin Vorländer sitzt gerne mal in der Kirchenbank. Seine "Gemeinde" erreicht er normalerweise über die Medien.

Wer sich vorstellen kann, unterschiedliche Mensch für den christlichen Glauben zu begeistern, aber auch ihre Zweifel ernst zu nehmen, für den bietet der Beruf des Pfarrers eine spannende Perspektive.

Die wöchentliche Vorbereitung der Predigt ist nur eine Facette des Aufgabenspektrums eines Pfarrers oder einer Pfarrerin. Die Tätigkeitsfelder können sehr unterschiedlich sein und hängen außerdem davon ab, ob jemand als Gemeindepfarrer, Militär- oder Blindenseelsorger arbeitet. 

Die Grundlage bleiben jedoch die Texte des Neuen und Alten Testamentes. Die Art wie ein Pfarrer auf Menschen zugeht und was er ihnen mitteilt, ist bestimmt von seinem Glauben an Gott. 

Wie dieses Berufsziel erreicht werden kann, beschreibt die Broschüre "Kirche, Campus und Karriere. Theologiestudium und Pfarramt – Eine Perspektive“

Pfarrerausschuss

Der Pfarrerausschuss (PA) ist die Personalvertretung der PfarrerInnen gegenüber der Kirchenleitung und der Kirchenverwaltung. Wie die Gesamtmitarbeitervertretung (GMAV) der EKHN sich für die Interessen der MitarbeiterInnen in den Kindergärten und den anderen Einrichtungen einsetzt und nötigenfalls streitet, tut dies der Pfarrerausschuss in allen Fällen in denen es die PfarrerInnen, PfarrvikarInnen, PfarrerInnen im kirchlichen Hilfsdienst und PfarrdiakonInnen betrifft. Die Mitwirkungsrechte sind in der Kirchenordnung festgelegt.

Pfarrerinnentag der EKHN 

Ein Zusammenschluss von Pfarrerinnen, Pfarrvikarinnen, Vikarinnen und Theologinnen in der EKHN lädt einmal im Jahr zu einem Studientag mit einem theologischen Schwerpunkt ein. Er dient der Vernetzung und der Fortbildung. 

Pfarrerinnen- und Pfarrervereine in der EKHN e.V.

1890 als Pfarrerverein gegründet, kann er auf eine mehr als hundertjährige Tradition verweisen. Er ist dabei jung geblieben und hat sich auf neue Herausforderungen eingestellt. Er nennt sich seit 1989 “Pfarrerinnen- und Pfarrerverein”.

Durch regelmäßige Gespräche mit ihnen hilft er mit bei der Lösung von Problemen beim Eingang in den hauptamtlichen Dienst.

Ebenso fördert er die Arbeit der Ruheständlerinnen und Ruheständler, Pfarrfrauen und Pfarrwitwen.

 

Links

Infos zum Studium der Theologie und zum Berufsbild "Pfarramt in der EKHN" bietet die Website  www.machdochwasduglaubst.de

Weitere Links:

Pfarrerausschuss

Pfarrerinnentag

Pfarrerinnen- und Pfarrervereine in der EKHN e.V.

 

 

Wegweiser für Pfarrerinnen und Pfarrer im Probedienst

Die Kirchenverwaltung der EKHN hat diesen Wegweiser für die Pfarrerinnen und Pfarrer im Probedienst erarbeitet und hofft, dass er zur Orientierung in den ersten Amtsjahren beiträgt und die Pfarrerinnen und Pfarrer diesen Dienst „gut, gerne und wohlbehalten“ wahrnehmen können.

Wegweiser für Pfarrerinnen und Pfarrer im Probedienst

 

 

to top